Erster Erfolg für die Legionäre

American Football: Neu gegründete Abteilung des Eschweger TSV bereitet sich auf Spielbetrieb vor

[Von Nico Beck / Werra-Rundschau vom 29. April 2017]

Das Thema
In Eschwege wird tatsächlich wieder American Football gespielt. Der Plan, die Legionäre in der Kreisstadt wieder aufleben zu lassen, ist in die Tat umgesetzt worden. Der Kader trainiert seit Wochen und nun wurde das erste Freundschaftsspiel ausgetragen.

SAALFELD. Die Eschweger Legionäre - die jüngste Abteilung des Eschweger TSV - hat ihr erstes Trainingsspiel gegen eine andere Mannschaft gewonnen. Im sogenannten "Scrimmage" wurde gegen die Saalfeld Titans mit 14:6 gesiegt und damit der Lohn für die harte Arbeit der vergangenen Monate eingefahren.

DIE LEGIONÄRE
Nach den ersten Trainingseinheiten im September vergangenen Jahres und einem großen Interesse an diesem Sport in Eschwege wurde die Abteilung Football im ETSV gegründet. Der Haupttrainer Heiner Ludwig "Headcoach" genannt, brachte mit seiner Erfahrung auch das nötige Gespür mit, welcher Spieler für welche Position geeignet ist und formte so in kurzer Zeit ein Team mit viel Potenzial. Insgesamt werden gut 30 bis 50 Spieler benötigt.
Nachdem die Spieler im Winter viel im konditionellen Bereich arbeiteten, startete Ende Februar die Vorbereitung auf das Scrimmage in Saalfeld. Es wurden die im Football üblichen Aktionen und die zahlreichen Spielzüge verinnerlicht.

DAS FREUNDSCHAFTSSPIEL
Im thüringischen Saalfeld begannen die Gastgeber in der Offensive gegen die Eschweger Defensive. Bei einem Scrimmage werden zehn Spielzüge gespielt, nicht wie bei einem regulären Spiel, bei dem nur vier Versuche für ein "First Down" gelten. Die Eschweger Defensive funktionierte sehr gut und ließ nicht einen Yard Raumgewinn zu, sie erziehlten sogar die ersten zwei Punkte des Spiels.
Als die Angriffsreihen der Legionäre auf das Feld kamen, folgte der erste Touchdown. Quarterback Lars Nadenau, der Spielmacher, warf auf Runningback Pascal Linner und der sorgte nach einem wunderbaren Lauf in die gegnerische Endzone für das 6:0. Der zweite folgte sogleich, als Hannes Krabel den Ball zu Tightend Jan Scharff gab und dieser die nächsten Punkte zum 14:0 auf die Anzeigetafel brachte. Schlagabtausch, auch die Titans erziehlten einen Touchdown und damit ihre ersten sechs Punkte.
Mehr gelang den Saalfelder Titans nicht, die gute Defensive der Eschweger Legionäre hielt stand. So blieb es beim 14:6-Erfolg in diesem Trainingsspiel.

DIE REVANCHE IN ESCHWEGE
Bevor die Legionäre im nächsten Jahr am offiziellen Liegabetrieb in der Verbandsliga Mitte teilnehmen werden, werden im Sommer noch weitere Trainingsspiele ausgetragen. Klar ist, dass die Saalfeld Titans im September für eine Revanche in die Kreisstadt reisen werden.

HINTERGRUND
Den Ball in die Endzone befördern

American Football wird von zwei Mannschaften aus jeweils elf Spielern gespielt. Jede Mannschaft versucht, Raum zu gewinnen und den Ball in die gegnerische Endzone zu befördern. Die Mannschaft, die im Ballbesitz ist, ist die angreifende, die Mannaschaft, die ihre Torlinie gegen die Angreifer schützt, die verteidigende Mannschaft. Für bestimmte Standartsituationen werden spezialisierte Spieler (Special Teams) eingewechselt. Insgesamt werden rund 30 bis 50 Spieler benötigt. Die reine Spielzeit beträgt viermal 15 Minuten. Football ist ein hartes Spiel mit vielen Körperkontakten. Deshalb müssen die Spieler eine Schutzausrüstung tragen.

Zurück



nach oben